foto1
foto1
foto1
foto1
foto1

Die Aspranch ist eine Pferdepension in Münchenstein (Schweiz). Sie beherbergt bis zu 10 Pferden. Die Aspranch besitzt auch ein Viereck für Reitstunden (20x40m). Die Unterlage des Vierecks besteht aus Quarzsand gemischt mit synthetischen Schnitzeln. Dies ist besonders schonend für die Pferde, da sich der Quarzsand nicht zersetzt und keinen Staub aufwirbelt. Man kann auch Nachts auf dem Viereck reiten, da es eine Flutlichtanlage hat.


Aspranch

e-mail: aspranch@aspranch.ch

Aspranch

Newsticker

 Die Geschichte

 

Der nördlich von Münchenstein auf einer Anhöhe des rechten Birsufers gelegene Gutshof bestand nach Bruckner seit 1680 als Landsitz. Auf einem Plan von 1759 steht "Haus im Asp". Der Hof dürfte ähnlich wie die Höfe unteres und oberes Grut als Rodungshof entstanden sein. Die rings vom Wald umgebene Lichtung des zum Asphof gehörenden Acker- und Wieslandes lässt dies noch heute erkennen. Auf dem genannten Plan von 1759 finden wir die Aspreben, die Aspmatten, den Asprain und den Aspgraben. Der Flurname Asp weist auf die Aspe oder die Espe, eine Zitterpappel.

 

Nach Daniel Burchkhardt-Wertemann ist der Hof in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vom Basler Medizinprofessor Heinrich Ryhiner erbaut worden. Nach seinem Tode folgte ein rascher Besitzerwechsel, bis er 1903 vom Basler Nationalrat E. Mühry-Flück erworben wurde. Nach dessen Tode von 1932 übernahm Charles Brändli den Hof, der später an die Stadt Basel überging.

 

Der Landsitz besteht aus einem Wohn- und einem Ökonomiegebäude, die von einem Weg getrennt werden. Das zweigeschossige Wohnhaus mit Krüppelwalmdach und grosser Laube dürfte gegen Ende des 17. Jahrhunderts erbaut und im 18. Jahrhundert umgebaut worden sein. Entsprechend dem Typus der Basler Alphöfe im Baselbieter Jura befand sich im Erdgeschoss die Pächter- und im Obergeschoss die Herrschaftswohnung. Diese kann nur über eine in der Laube integrierte Treppe erreicht werden.

 

Das Ökonomiegebäude bestand einst aus Waschhaus mit Schopf und Trotte mit zwei Zimmern sowie einer Scheune mit zwei Stallungen. Das Ökonomiegebäude durfte gleichzeitig mit dem Brunnen entstanden sein, der die Jahreszahl 1802 zeigt.

 

 

 

Schlagzeilen

 

 

25.02.2008

Münchenbuchstein BL: Kübelwagen umgekippt - aufwendige Bergung und Flurschaden - Schofför hatte Glück im Unglück und blieb bei dem spektakulären Unfall unverletzt



Der 47-jährige Schofför eines Kehricht-Lastwagens war auf einer schmalen Privatstraße unterwegs, um Kehricht abzuholen.Beim Asphof in Münchenstein BL ereignete sich heute Montag Vormittag, 25. Februar 2008, gegen 08.45 Uhr, ein spektakulärer Verkehrsunfall.

Dabei wich der Schofför Ästen, welche auf den Weg hinaus hingen, aus und geriet zu weit ins angrenzende Wiesland. In der Folge rutschte der Lastwagen nach links weg und kippte auf die linke Fahrzeugseite.

Der Schofför hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt.

Das Fahrzeug wurde beschädigt und mußte in einer aufwendigen Aktion geborgen werden. Es entstand Flurschaden; im Rahmen der Bergungsarbeiten wurde auch die Straße in Mitleidenschaft gezogen.

Ausgelaufenes Hydrauliköl wurde durch die zugezogene Feuerwehr Münchenstein aufgefangen, die Umwelt kam nicht zu Schaden.

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2016 AspranchMünchenstein